Sie befinden sich hier: : Startseite / Gemeinde und Service / Corona / Abfallwirtschaft

AWRM - Aktuelle Informationen

Finden Sie hier.

AWRM nimmt wieder Grünschnitt an - einige Häckselplätze werden im Notbetrieb geöffnet

Seit Mittwoch, 8. April sind einige Häckselplätze im Rems-Murr-Kreis mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen für die Anlieferung von Grüngut geöffnet.
 
Nachdem die Entsorgungsanlagen der AWRM vor einigen Tagen geschlossen wurden, da es trotz der rasanten Ausbreitung des Coronavirus zu einem erhöhten Besucherandrang kam, wurde die AWRM-Abfallberatung vermehrt nach den Entsorgungsmöglichkeiten insbesondere für Grüngut nachgefragt.
 
Im Hinblick darauf hat die AWRM reagiert und ein Konzept für einen Notbetrieb der Häckselplätze im Rems-Murr-Kreis erarbeitet. Dieser Notbetrieb ist zunächst für den Zeitraum vom 8. April bis 29. April angelegt.
 
Geöffnet werden die Häckselplätze Aspach, Fellbach, Schorndorf-Haubersbronn, Urbach, Waiblingen, Weinstadt-Endersbach, Winterbach sowie die Grüngutannahmestelle auf der Deponie in Kaisersbach. Die Öffnungszeiten sind auf allen Plätzen gleich und zwar montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr.
 
Wer das Angebot der AWRM wahrnehmen möchte, muss auf alle Fälle mit Wartezeiten rechnen. Es werden jeweils nur 2 Fahrzeuge auf das Gelände gelassen. Den Anweisungen der Betreuer vor Ort ist unbedingt Folge zu leisten.
 
Auch wenn nun einige Plätze geöffnet haben, wird seitens der AWRM darum gebeten, Grüngut am besten zwischenzulagern bis sich die Situation rund um das Coronavirus entspannt hat. Das Gleiche gilt übrigens auch für alle anderen Abfälle. "Bitte helfen Sie mit, unsere Städte und Gemeinden sauber zu halten," so die AWRM. Insbesondere Kartonagen, die momentan vermehrt anfallen, sollten zwischengelagert werden.
 
Ein besonderer Hinweis noch zur Entsorgung von Sperrmüll, Metallschrott und Elektroaltgeräten. Auch wenn diese wie gewohnt durchgeführt werden, sollten die Abholungen, erst zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden. Schon jetzt häufen sich die Anfragen nach Abfuhren, so dass die regulären Abholfristen vermutlich nicht eingehalten werden können. Um also das momentan bereits belastete Abfallentsorgungssystem nicht noch mehr zu belasten und um all denjenigen die eine Abfuhr aufgrund eines Umzugs, einer Wohnungsauflösung oder ähnlichem benötigen die Möglichkeit einer Abholung zu bieten, sollte momentan auf das Ausmisten von Keller, Garage & Co. verzichtet werden.

Entsorgungshinweise für Abfälle von Corona positiv getesteten Personen und aus Quarantänehaushalten

Bei der Entsorgung der Abfälle von Patienten, die am Coronavirus erkrankt sind, aber auch von Abfällen von Personen die unter Quarantäne stehen, sind besondere Vorgaben zu beachten.

Die Entsorgung sämtlicher Abfälle hat während der Dauer der Erkrankung bzw. der Quarantäne ausnahmslos über die schwarze Restmülltonne zu erfolgen. Zum Schutz von Mitmenschen und des Entsorgungspersonals ist eine Abfalltrennung nicht vorgesehen. Hier (97,6 KB) finden Sie ein entsprechendes Merkblatt mit weitergehenden Informationen.

Die Abfälle sind in stabilen Müllsäcken, welche verknotet werden müssen, zu sammeln. Die Müllsäcke müssen direkt in die Restmülltonne / den Restmüllcontainer gegeben werden. Damit Verunreinigungen auf der Straße vermieden werden muss der Deckel der Tonne / des Containers geschlossen sein. Die Müllsäcke dürfen nicht frei zugänglich bereit gestellt werden. Sollten die Tonnen / Container bereits komplett befüllt sein, sind die Müllsäcke bis zum nächsten Abfuhrtermin sicher und möglichst kühl zu lagern (z.B. im Keller).

Diese Entsorgungshinweise gelten nur für Haushalte mit erkrankten Personen bzw. mit Personen die unter Quarantäne stehen. Alle anderen Bürgerinnen und Bürger entsorgen ihre Abfälle bitte wie gewohnt.

Beachten Sie auch das hier hinterlegte Merkblatt (97,6 KB) mit weitergehenden Informationen, auch für Einrichtungen des Gesundheitsdienstes.

Ergänzende Entsorgungshinweise für Abfälle von Corona positiv getesteten Personen und aus Quarantänehaushalten

Ergänzend zur Vorgabe sämtliche Abfälle während der Dauer einer Corona-Erkrankung bzw. einer Quarantäne ausnahmslos über die schwarze Restmülltonne zu entsorgen (s. Meldung vom 24.03.2020), weist das Umweltministerium darauf hin, dass Altglas und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe nicht über die Restmülltonne entsorgt werden dürfen. Diese Abfälle sollten bis zur Aufhebung der Quarantäne bzw. bis zur Wiedereröffnung der Annahmestellen im Haushalt aufbewahrt werden.
Hinweise zur Entsorgung von Abfällen, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind, finden Sie auch auf der Internetseite des Umweltministeriums Baden-Württemberg.