Sie befinden sich hier: : Startseite / Gemeinde / Umwelt / Aktuelle Tips
 Bodenentsiegelung 
Versiegeln heißt vernichten
 
Grundsätzlich ist versiegelter Boden toter Boden, da die Bodenlebewesen in einem abgedichteten Boden keine Überlebenschance haben.
 
Jeder kann dazu beitragen, dass der Natur ein Stück Lebensraum zurückgegeben wird.
 
Neben den einerseits sicherlich notwendigen Bodenversiegelungen bei stark beanspruchten Flächen (zum Beispiel für Verkehr oder Industrie), gibt es andererseits eine große Anzahl unnötig versiegelter Flächen.
 
Tragen Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten dazu bei, den anhaltenden Prozess des Landschaftsverbrauchs einzudämmen, indem Sie überflüssige Bodenbefestigungen entfernen. Vormals offene Bodenflächen werden von den überflüssigen künstlichen Befestigungen (wie Pflaster, Asphalt, Teer, Platten) befreit (entsiegelt). Die Böden können wieder in einen naturnahen Zustand zurückgeführt werden.
 
Selbst kleinste Flächen, die entsiegelt und wieder begrünt werden, sind für die Natur ein großer Gewinn.
 
So wird der Garagenvorplatz wasserdurchlässig
 
Gerade in Garten-, Vorgarten-, Innenhof- und Einfahrtsbereichen rund umýs Haus könnten überdimensionierte Bodenversiegelungen vermieden werden, wenn sie denn überhaupt notwendig sind.
 
Hinweis: Die Gemeinde Weissach im Tal fördert Maßnahmen zur Flächenentsiegelung.
 
Weitere Informationen:
Gemeindeverwaltung Weissach im Tal
Umweltbeauftragter, Telefon: 07191/3531-32
e-mail: rudolf.scharer@weissach-im-tal.de